Logo! Hotelfachschule HamburgHotelfachschule Hamburg


Angerstraße 4
22087 Hamburg
Tel.: +49-40-42859-3429
Fax +49-40-42859-3128

 

Unser Schwerpunkt
Management in der Systemgastronomie

Innerhalb der insgesamt 2-jährigen Ausbildung zum „Staatlich geprüften Betriebswirt der Fachrichtung Restaurant- und Hotelmanagement“ können Sie ab dem zweiten Jahr als Schwerpunkt „Management für Systemgastronomie“ wählen; die Inhalte wurden in Zusammenarbeit mit Fach- und Führungskräften bedeutender systemgastronomischer Unternehmen entwickelt.

Ziel ist, dass Sie die Handlungskompetenz für eine gehobene Position in der expandierenden Branche der Systemgastronomie erwerben. Hierzu gehören sowohl Fachkompetenz als auch Sozial- und Methodenkompetenz. Erstere ermöglicht Ihnen, fachliche Aufgaben und Problemstellungen sachgerecht, methodisch und zielorientiert zu lösen.

Sozialkompetenz benötigen Sie u.a. aufgrund der stark teamorientierten Arbeitsweise in der Systemgastronomie. Außerdem werden Sie als künftige Führungskraft auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ganz unterschiedlichen fachlichen Vorkenntnissen, aus verschiedenen Nationen mit jeweils anderem kulturellen „Background“ treffen.

Methodenkompetenz bedeutet: Sie sind in der Lage, sich selbständig das nötige Wissen anzueignen, wenn neue Anforderungen an Sie gestellt werden. Ziel ist es also, Sie zum Selbst-Management Ihrer Weiterbildung nach Abschluss der Hotelfachschule zu befähigen.

Während in der 2-jährigen Ausbildung zum „Staatlich geprüften Betriebswirt der Fachrichtung Restaurant- und Hotelmanagement“ insbesondere betriebsübergreifende Kenntnisse erworben werden, beziehen sich die Inhalte des Schwerpunktes "Management für Systemgastronomie" auf die spezifischen Anforderungen der Systemgastronomie. Hier werden also die betrieblichen Handlungsfelder Organisation, Beschaffung, Finanzierung, Warenwirtschaft usw. dahingehend vertieft, wie systemgastronomische Unternehmen diese ausgestalten.

Diese Vertiefung findet auf Basis von Lernsituationen statt, die sich an den praktischen Gegebenheiten und Erfordernissen der Systemgastronomie orientieren. Dazu gehören u.a. die Einführung neuer Produkte, die Entwicklung von Konzepten, die Analyse von Marketingmaßnahmen und systemgastronomische Probleme der Personalführung. Daneben ist ein intensiver Kontakt zur Praxis geplant: Exkursionen in ausgewählte Betriebe, Diskussionsrunden mit Fach- und Führungskräften aus der Systemgastronomie sowie kompakte Betriebspraktika für die angehenden Betriebswirte in der unterrichtsfreien Zeit.

Hier ein Einblick in unsere Themenstellungen:

Systemorganisation:

  • Systemgastronomische Konzepte, Segmente und Unternehmen

  • Systemgastronomie als Markengastronomie: Systematisierung, Standardisierung, zentrale Steuerung

  • Kooperationsmöglichkeiten in der Systemgastronomie: Einkauf, Produktion, Marketing, Rechnungswesen/ Controlling

  • Expansion in der Systemgastronomie: Multiplikation und Qualitätsmanagement

  • Aufbau- und Ablauforganisation in systemgastronomischen Betrieben

Beschaffung und Finanzierung des Betriebsvermögens:

  • Beschaffung und Finanzierung von Betriebsausstattung

  • Beschaffung und Finanzierung von Convenience Food und sonstigen Warenvorräten

Warenwirtschaft/Logistik:

  • Warenwirtschaftssysteme

  • Wareneingang, -lagerung, -ausgabe sowie

  • Warenbestandskontrollen in der Systemgastronomie

Steuerung & Kontrolle („Controlling“):

  • Berichtswesen ausgewählter systemgastronomischer Unternehmen: Struktur/Aufbau, Aufgaben, Aussagekraft

  • Aufbereitung und Präsentation, Analyse und Interpretation von Unternehmenskennzahlen

  • Analyse der Kosten- und Umsatzstruktur ausgewählter Betriebe

  • Kosten- und Umsatzkontrolle

  • Budgetierung

Personalwesen:

  • Personalauswahl /-beschaffung

  • Personaleinsatz

  • Entlohnungssysteme

  • Personalverwaltung

  • Personalführung (Konfliktmanagement)

  • Personalentwicklung („Coaching“, Schulungsmaßnahmen)

  • Personalfreisetzung

Marketing:

  • Produktentwicklung und -vermarktung in standardisierten Systemen

  • Bewertung und Optimierung von Marketingmaßnahmen

  • einzelbetriebliches Marketing in standardisierten Systemen

Haben Sie Fragen? Franz Schäfer, Bernhard Fischer-Eymann und Anja Viehstaedt stehen Ihnen zur Verfügung.